E3 – Absage wegen Coronavirus

Update: 11.03.2020, 18:00 Uhr

Die für Juni angesetzte Videospielemesse E3 wird wegen des Coronavirus nicht wie geplant stattfinden. Mehrere US-Medien und Entwickler berichten das übereinstimmend. Die Entertainment Software Association (ESA), die die E3 veranstaltet, hat die Berichte noch nicht bestätigt, man rechnet gegen 17:30 mit einer Bestätigung der Absage.

Die E3 gilt als weltweit wichtigste Spielemesse. Traditionell werden dort hochkarätige neue Spiele vorgestellt, Trailer veröffentlicht und sogar neue Konsolen angekündigt. In diesem Jahr war die Messe für den 9. bis 11. Juni geplant.

Vorsichtsmaßnahmen

Laut dem US-Technikmagazin Ars Technica ist noch nicht bekannt, ob die E3 komplett ausfallen oder nur verschoben wird. Es sei auch möglich, dass die geplanten Konferenzen stattdessen ausschließlich per Livestream stattfinden. Devolver Digital, ein Austräger einer solchen Konferenz, schreibt auf Twitter nur: 

Die E3 ist die nächste in einer Reihe von Videospiel-Messen, die als Vorsichtsmaßnahme gegenüber dem neuartigen Coronavirus nicht stattfinden wird. Vorher wurden bereits die Entwicklerkonferenz GDC und die TwitchCon Europe abgesagt. Außerdem werden mehrere E-Sport-Veranstaltungen vor leeren Rängen ausgetragen

Produktion eingeschränkt

Der Coronavirus und die damit verbundenen Maßnahmen gefährden auch die Produktion von Spielekonsolen. So sollen Microsoft und Sony aktuell Probleme haben, ausreichend Teile für ihre kommenden Xbox- und Playstation-Modelle aufzutreiben. Zumindest für Sony ist die mutmaßliche E3-Absage aber kein Problem: Das Unternehmen hatte schon im Januar angekündigt, nicht an der E3 teilzunehmen.