Mixer – Ende einer Ära

Die Streaming-Plattform Mixer schließt die Pforten. Schon am 22. Juli 2020 macht der Twitch-Konkurrent dicht, während Microsoft offizieller Partner von Facebook Gaming wird.

Warum ist Mixer gescheitert ?

Trotz Millionen-Deals mit berühmten Streamern wie beispielsweise Ninja oder Shroud konnte sich Mixer nicht gegen die Konkurrenz behaupten. Mixer hielt nur einen Marktanteil von rund 2 Prozent, obwohl sie viel Geld in Mixer gesteckt hatten.

Was bedeutet dies für die Zuschauer und Streamer?

Zuschauer, die auf Mixer noch über Guthaben oder kostenpflichtige Abonnements besitzen, werden in Form einer Gutschrift für Xbox-Geschenkkarten kompensiert.

Alle Streaming-Partner, die momentan noch bei Mixer tätig sind, erhalten einen Partnerstatus bei Facebook Gaming. Alle Streamer, die das Monentarisierungsprogramm von Mixer verwenden, werden Teil des »Level-Up«-Programms von Facebook.

Die größten Mixer Streamer Shroud und Ninja haben ihre Zukunftpläne noch offen gelassen. Aufgrund des Aus von Mixer könnten die beide den Weg zum Marktführer Twitch zurückfinden.

Phil Spencer zufolge soll die Kollaboration von Microsoft und Facebook Gaming den Service »xCloud« vorantreiben. Dieser Dienst soll die Möglichkeit geben, wenn man durch Livestreams auf Spiele aufmerksam gemacht wurde, mit nur einem Klick dieses selbst spielen zu können